Die Christengemeinschaft
Bewegung für religiöse Erneuerung

B R I E F  A N  D I E  G E M E I N D E



A N S I C H T S S A C H E

Der Himmel -  das sind hundert Engel und mehr.

Der Himmel ist ein Auge, in dem sich die Welt ins Dasein spiegelt.

Der Himmel ist ein grosses blaues Tuch, das der Unendlichkeit eine Grenze setzt.

Der Himmel ist ein Licht, das alle Verhältnisse ins Rechte rückt.

Der Himmel ist ein paar Flügel, das uns erlaubt, uns auch vertikal zu bewegen.

Der Himmel ist eine Glucke, die auf uns brütet, wenn wir längst meinen schon ausgeschlüpft zu sein.

Der Himmel ist ein Bleigewicht, das auf dem Gewissen lastet und ihm den Nacken bricht.

Der Himmel ist die Welt, in dem die Geheimnisse Zuflucht finden.

Der Himmel ist die Ewigkeit, die sich immer wieder neu in Zukunft hüllt.

Der Himmel ist Gott, so gross und so klein, wie wir ihn gerade erfassen können.

Der Himmel sind wir selbst, wie wir noch nie gewesen sind.

Der Himmel ist die Frage, an deren Beantwortung sich unser Leben entscheidet.

Der Himmel das sind hundert Engel und wir.

(Aus dem Büchlein: Hinter den Spiegel geschaut - 
Alltägliche Wunder und so - von Georg Dreissig) 


Liebe Freunde der Christengemeinschaft in Graubünden von Nah und Fern!

Ich weiss nicht wie es euch ergeht, aber bei jeder Zeile über den Himmel, die ich las eröffnete sich mir ein neuer Himmel. Und bei jeder Zeile sagte ich innerlich dazu „Ja genau, so ist es!“ Es war mir als läuten Glocken ihn ihren verschiedenen Klängen zum Lob des Himmels den Sonnentag ein und bei jeder Zeile kam eine neue hinzu. Ich wünsche euch euch einen schönen Ausklang der Trinitarischen Zeit und einen erweckenden Ruf in die Michael - Zeit, die am 29. September beginnt.

Zur Stärkung für diese, unsere Zeit, in der wir mit dem Ungewissen - das uns diese Zeit täglich neu vorgaukelt - leben müssen, wünsche ich euch den Michaelischen - Mut, damit wir alle stärker tapferer, gütiger und liebender aus dieser Zeit hervorgehen mögen. 

„Michael ist der grosse Ja-Sager des Lebens.
Michaelsfeier ist Feier des starken Lebensmutes
und darum der starken Zukunftszuversicht.
Michael ist der Helfer im unablässigen Ringen
mit den Mühsalen des Erdendaseins.
Wer sich mit ihm und seinem Kämpferwillen verbündet,
den kann die Welt nicht fällen.
Wachsen an den Widerständen,
das Leben nicht gering achten,
auch wenn es drückt,
es nicht verraten, sondern hochhalten und lieben
- auch in der Misere -
das ist Michaelskraft.
Michaelische Lebenskunst ist, das man aus allem,
was einem begegnet, 
auch aus dem schlimmsten Zusammenbruch, 
aus langwieriger Krankheit,
aus bitterstem Leid,
etwas herausholen kann,
dass man auch daran immer
stärker, tapferer, gütiger,
liebender wird!“

Friedrich Rittelmeyer

Bitte schaut euch die Mittelungen genau an. Neue Termine - auch für Chur - werden angesagt. 

In herzlicher Verbundenheit
eure

Marina Gschwind Grieder