Die Christengemeinschaft
Bewegung für religiöse Erneuerung


Bergbach im Oberengadin

"Nichts ist so beständig wie der Wandel"

 

Liebe Freunde! 
Nichts ist so beständig wie der Wandel... Heraklit von Ephesus ergänzt: 
«In dieselben Flüsse steigen wir hinab und nicht hin-ab, wir sind es und sind es nicht, denn in denselben Strom vermag man nicht zweimal zu steigen.» 
Unser Gemeindeleben ist im Wandel. Das wurde bereits behutsam angekündigt. Marina Gschwind Grieder wird sich zunehmend an der Gründung und der Ausbildung der Proseminaristen der Christengemeinschaft in Polen kümmern. 
Dadurch entsteht für das kommende Jahr folgende Veränderung: Marina Gschwind wird sich vorwiegend um die Sonntage in San Niclà kümmern, während Jean 

 

Nidecker vorwiegend die Sonntage in Chur von Zürich aus übernimmt. Es wird aber auch vorkommen, dass wir uns gegenseitig vertreten oder gar beide Pfarrer in der Gemeinde anwesend sind, wie z. B. demnächst zu Weihnachten in Chur.

Mit dieser Erneuerung kann es vorkommen, dass nicht immer jeden Monat eine Menschenweihehandlung in Chur oder in San Niclà stattfindet. Bitte achten Sie im «Kalendarium» genau darauf, wann und welcher Sonntag angekündigt ist.
Bis Ende Jahr wird keine Sonntagshandlung für die Kinder in San Niclà gehalten. Sobald wir wissen, wie viele Kinder sich für das neue Jahr an-melden wollen, sei es zur Sonntagshandlung oder zu der Vorbereitung einer Konfirmation, wird es wieder eine Sonntagshandlung in San Niclà geben. 
Wir sind bestrebt, dass sich die beiden Gemeinschaften in San Niclà und in Chur mit dieser Aufteilung weiterhin als eine Gemeinde zusammengehörig fühlen. Das ist lebenswichtig für das Fortbe-stehen der Christengemeinschaft in Graubünden. Darum freuen wir uns, wenn die Freunde diesseits und jenseits des Passes sich gegenseitig an den Sonntagen helfend unterstützen.
Wir danken allen Helfern und Ministranten, die sich mit frohen, engagierten Herzen an beiden Orten für den Auf- und Abbau der beiden Altäre, sowie um die Belange der Gewänder, der Sakristei und der Musik kümmern. Nur durch diesen Mut zur Tat kann das Kostbarste, was wir in der Christengemeinschaft aus der geistigen Welt für das Erden-dasein gnadevoll erhalten haben in der Zukunft weiter leben:  Die Menschenweihehandlung. 
Mit dankbaren Grüssen Ihr Kollegium
Marina Gschwind Grieder und Jean Nidecker

Neues Programm ab 1. Mai 2019